Balut-Eier

Ein ungewöhnlicher Fund in Berlin: In einem Asia-Geschäft konnte auf Nachfrage „Balut“-Eier, also bebrütete Eier erwerben. Der halb entwickelte Entenembryo gilt, mit Salz und Essig garniert,  in vielen asiatischen Kulturkreisen als Delikatesse. Die befruchteten Eier gelten etwa nach der Hälfte der Brutzeit – meist 10–14 Tage – als „verzehrfertig“, sie werden entweder gekocht oder gleich roh gegessen. Nicht nur ethische Gründe sprechen für viele gegen den Verzehr der halb entwickelten Küken – in Deutschland sind bebrütete Eier mit teilweise entwickelten Embryonen nach der Eiprodukte-Verordnung nicht als Lebensmittel zum Verkauf zugelassen.

Mehr Inhalte zu den Themen
Sie wollen sich über Preise informieren? Nutzungshonorare einsehen