Tierhandel in China

Auf großen Märkten werden in China fast alle denkbaren Tierarten, mehr oder weniger legal, zum Verkauf angeboten. Die Bedingungen sind meist schrecklich. Ohne Nahrung, Wasser, Unterschlupf und fast immer in viel zu kleinen Drahtkäfigen finden sich hier Vögel, Hunde, Katzen, ja sogar Reptilien – meistens sind die Tiere für den Verzehr oder zur Gewinnung von angeblich potenzsteigernden Arzneimitteln vorgesehen. Viele, darunter auch Katzen und Hunde, werden extra für die Pelzindustrie gezüchtet. Dass jedoch einige der Tiere noch Halsbänder und Adressanhänger tragen, legt nahe, dass es sich um ehemalige – vermutlich gestohlene – Haustiere handelt. Vielfach wird ihnen vor dem Abziehen des Fells brutal der Schädel eingeschlagen, Videos von Tierschützern beweisen, dass sie oft sogar lebend gehäutet werden.

Mehr Inhalte zu den Themen
Sie wollen sich über Preise informieren? Nutzungshonorare einsehen